ReLex SMILE Informationen
ReLex SMILE Verfahren ist ein neues, besonders schonendes Verfahren zum Augenlasern. Lasermed bietet dieses aufgrund eigener Qualitätsansprüchen nicht an.

Augenlasern mittels

ReLex SMILE

Die ReLex (eng. Refractive Lenticule Extraction) SMILE (eng. Small Incision Lenticule Extraction) ist eine noch relativ neue Behand­lungs­methode der refraktiven Chirurgie zur Korrektur von Kurz­­sichtig­­keit und Horn­­haut­­ver­­krüm­­mungWeit­­sichtig­­keit kann mit der ReLex SMILE aktuell noch nicht korrigiert werden. Im Gegen­satz zur Femto-LASIK wird kein Horn­haut­deckel (Flap) generiert und die oberste Horn­haut­schicht auch nicht wie bei der PRK/ Trans-PRK abge­tragen. Statt­dessen wird ein kleines Horn­haut­scheib­chen mit dem Laser geschnitten und durch einen 2-3 mm kleinen Ein­schnitt entfernt. Aus diesem Grund ist die ReLex SMILE Methode besonders schonend.

ReLex SMILE

ReLex SMILE

Die Behandlung

Aufgrund unserer eigenen Über­zeug­ungen bieten wie die ReLex SMILE Augen­laser Methode bei LASERMED nicht an. Dennoch möchten wir Sie infor­mieren, wie die Behand­lung abläuft. Gerne gehen wir auch bei einem persön­lichen, kosten­freien Beratungs­gespräch ins Detail und geben Ihnen eine Zweit­meinung zur ReLex SMILE.

Das Augenlasern

  • Bevor der Laser zum Einsatz kommt, werden Ihre Augen durch Augen­tropfen betäubt, sodass die Behand­lung voll­kommen schmerz­frei ist.
  • Anschließ­end wird mit dem Femto­sekunden­laser unterhalb der obersten Horn­haut­schicht (dem Epithel) ein kleines Horn­haut­scheib­chen geschnitten.
  • Durch einen kleinen Einschnitt von 2 bis 3 Millimetern wird es anschließend entfernt.
  • Der Einschnitt verschließt sich nach dem Lasern von allein.

Argumente gegen ReLex SMILE

Warum bietet Lasermed keine ReLex SMILE an?

Ihre Gesund­heit und Zufried­enheit stehen bei LASERMED an oberster Stelle. Aus diesem Grund wenden wir keine Augen­laser Verfahren an, die uns und unab­hängige, wissen­schaft­liche Studien nicht zu 100 Prozent überzeugt haben. Auch bei der ReLex SMILE steht Ihr Wohl über unseren wirt­schaft­lichen Interessen.

Argumente und Risiken, die für Lasermed gegen die Behand­lung mit dem ReLex SMILE Verfahren von Zeiss sprechen:

  • keine wellen­front­ge­führte-Korrektur 1
  • lang­wier­igere Visuser­holung als nach LASIK 2,3,4
  • Kompli­kationen können sehr schwer oder gar nicht behoben werden.
  • Rein physi­kalisch ist die Präzision des Femto­sekunden­lasers bei der ReLex SMILE ver­wendet wird schlechter, als die des Excimer­lasers.
*Quellen

1 Kermani, Ophthalmochirurgie 29: 151 – 157, 2017
2 Chiche A et al, J Cataract Refract Surg, 2018
3 Agca A et al, J Ophthalmol., 2014
4 Liu T et al, BMC Ophthalmol, 2019

Behandlungsarten

Unterschiede

Junge Frau springt in ein Schwimmbecken
PRK/ Trans-PRK
Gute Eigenschaft
lang­fristige Korrektur* von schwächerer Fehl­sichtig­keit
Negative Eigenschaft
Horn­haut­ober­fläche wird vor dem Lasern abge­tragen
Gute Eigenschaft
auch bei dünner Hornhaut geeignet
Gute Eigenschaft
Optimale Seh­schärfe nach einigen Tagen
Negative Eigenschaft
Schmerz­medi­kation in den ersten Stunden nach der Behand­lung erfor­derlich
Junge Frau steht auf einer Wiese, die Sonne scheint ihr ins Gesicht
Femto-LASIK
Gute Eigenschaft
lang­frist­ige Korrektur* von schwacher bis starker Fehl­sichtig­keit
Gute Eigenschaft
Bildung eines Flaps mittels Femto­sekunden­laser
Negative Eigenschaft
Ideal bei normal dicker Hornhaut
Gute Eigenschaft
Schnelle Wieder­erlang­ung der Seh­schärfe am nächsten Tag
Gute Eigenschaft
keine Schmerz­medi­kation nach der Behand­lung erfor­der­lich
Eine Person überquert einen Bergseemit einem Kajak
EVO Visian ICL Linse
Gute Eigenschaft
lang­frist­ige Korrektur* von schwacher bis besonders hoher Fehl­sichtig­keit
Gute Eigenschaft
Mini­mal­inva­siver Eins­chnitt zur Implan­tation (reversibel)
Gute Eigenschaft
auch bei dünner Hornhaut geeignet
Gute Eigenschaft
Schnelle Wieder­erlang­ung der Seh­schärfe am nächsten Tag
Gute Eigenschaft
keine Schmerz­medi­kation nach der Behand­lung erfor­derlich
Mann spielt mit seinem Enkel, der ihm die Augen zu hält
Multi­fokal­linsen
Gute Eigenschaft
lang­frist­ige Kor­rektur* aller regu­lären Seh­fehler
Negative Eigenschaft
Tausch der eigenen Linse gegen eine Kunst­linse
Gute Eigenschaft
auch bei dünner Horn­haut geeignet
Gute Eigenschaft
Schnelle Wieder­erlang­ung der Seh­schärfe am nächsten Tag
Gute Eigenschaft
keine Schmerz­medika­tion nach der Be­hand­lung er­forder­lich
*Bis zur Alters­sichtig­keit. Dies geschieht natür­licher Weise bei jedem Menschen um das 40. Lebens­jahr und kann durch die Laser­behand­lung nicht auf­ge­halten werden. Aus diesem Grund benötigen Sie im Alter dennoch eine Lese­brille. Dies kann zum ent­sprech­enden Zeitpunkt ebenfalls korri­giert werden. Mehr über Alterssichtigkeit und dessen Laser­behand­lung.

Lasermed FAQ

Häufig gestellte Fragen

Was ist das ReLex SMILE Verfahren?

ReLex SMILE ist eine neue Augenlaser Behandlung der Firma Zeiss zur Korrektur von Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung. Anders als bei der PRK/ Trans-PRK und Femto-LASIK wird zur Korrektur der Fehlsichtigkeit eine kleine Hornhautlamelle gebildet und entfernt. ReLex SMILE steht für: „Refractive Lenticule Extraction; Small Incision Lenticule Extraction“, also das refraktive Entfernen eines Lentikels (Hornhautlamelle) durch eine kleine Öffnung.

Wie funktioniert ReLex SMILE?

Das ReLex SMILE Verfahren (Refractive Lenticule Extraction) ist eine Behandlungsmethode zum Augenlasern. Dabei wird mit dem Zeiss Femtosekundenlaser unterhalb der obersten Hornhautschicht ein kleines Lentikel (eine Hornhautlamelle) geformt. Das Lentikel wird anschließend durch einen kleinen Einschnitt von zwei bis drei Millimetern entfernt. Durch das entfernte Lentikel wird die Augenoberfläche so geformt, dass das einfallende Licht wieder korrekt gebrochen wird und Sie wieder scharf sehen können. Der Einschnitt verschließt sich im Anschluss an die Laserbehandlung von allein. Das Lasern mit der ReLex SMILE erfolgt unter Betäubung mit Augentropfen, sodass die Behandlung vollkommen schmerzfrei ist.

Seit wann gibt es das ReLex SMILE Verfahren?

Das ReLex SMILE Verfahren (Refractive Lenticule Extraction) wurde von zwei Augenärzten gemeinsam mit der Firma Carl Zeiss AG entwickelt und ist seit 2008 offiziell in Deutschland zugelassen und wird seit 2011 angewandt. Die LASIK hingegen wird bereits seit 1990, die Femto-LASIK seit 2004 und die PRK seit 1987 angewandt.

Was kostet Augenlasern mit ReLex SMILE?

Das Augenlasern mit dem ReLex SMILE Verfahren (Refractive Lenticule Extraction) kann je nach Anbieter circa 1.600 bis 3.000 Euro pro Auge kosten. Bei LASERMED bieten wir die Methode aufgrund unserer Überzeugungen und Philosophie nicht an. Dementsprechend können wir Ihnen leider kein entsprechendes Angebot erstellen, beraten Sie aber gerne mit einer Zweitmeinung zur ReLex SMILE.

Wann sieht man nach einer ReLex SMILE Behandlung wieder scharf?

In der Regel können Sie nach dem Augenlasern mit der ReLex SMILE am Tag nach der Behandlung schon relativ scharf sehen. Die volle Sehschärfe erlangen Sie normalerweise innerhalb von drei Tagen.

Wo kann man eine ReLex SMILE Behandlung machen lassen?

Aufgrund unserer Überzeugungen und Philiosophie bieten wir das ReLex SMILE Verfahren (Refractive Lenticule Extraction) bei Lasermed aktuell nicht an. Zum jetzigen Zeitpunkt wird die ReLex SMILE von vereinzelten Augenkliniken und Augenlaser-Ketten angeboten. Gerne beraten wir Sie bei Interesse mit einer Zweitmeinung in einem persönlichen, kostenfreien Informationsgespräch zum ReLex SMILE Verfahren.

Was sind Nachteile des ReLex SMILE Verfahrens?

Das ReLex SMILE Verfahren (Refractive Lenticule Extraction) ist eine noch relativ neue Methode des Augenlaserns: Es findet im Gegenteil zur PRK/ Trans-PRK und Femto-LASIK erst seit wenigen Jahren Anwendung. Nachteile und Risiken der ReLex SMILE von Zeiss sind beispielsweise, dass aktuell noch keine wellenfrontgeführte-Korrektur möglich ist und die Visuserholung langwieriger ist als nach einer LASIK. Darüber hinaus können Komplikationen nur sehr schwer oder gar nicht behoben werden. Zuletzt ist die Präzision des Zeiss Femtosekundenlasers rein physikalisch schlechter als die des Excimerlasers, der bei der PRK/LASEK und Femto-LASIK verwendet wird.